1. Home
  2. Testlaufwerke
  3. TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive – Quad-Turbos für die Menschen

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive – Quad-Turbos für die Menschen

«
TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

M Performance-Modelle gibt es schon länger, als manche zugeben wollen. Sie waren in den achtziger Jahren mit Autos wie dem BMW M635i erstmals aufgetaucht, aber damals kannte sie niemand als M Performance-Wagen, da nicht einmal die Marke M richtig entwickelt wurde. Tatsächlich war der erste M5 aller Zeiten der E12 M535i, ein weiteres M Performance-Modell, wenn Sie so wollen. Heute haben sich die Dinge geändert, und BMW treibt M Performance-Autos mehr denn je voran und addiert sie sogar zu den Gesamtumsatzzahlen für die BMW M GmbH.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Die wachsende Aufmerksamkeit, die M Performance-Autos heutzutage erlangt, ist aus vollem Herzen verdient. Sie zielen darauf ab, eine Lücke in der BMW-Reihe zwischen “normalen” Autos und den ausgewachsenen M-Modellen zu schließen oder, wie der Erfinder der Marke M, Jochen Neerpasch, die echten BMWs formuliert hat. Nun, obwohl ich persönlich mit Herrn Neerpasch einverstanden bin, was einen echten BMW ausmacht, muss ich auch zugeben, dass dies für manche Menschen heutzutage zu viel ist.

Es ist nicht leicht, mit der Branche Schritt zu halten, vor allem, wenn Ihre Kunden Sie einfach dazu auffordern, jeden in diesem „PS-Krieg“ herauszufordern, von dem wir heute hören. Um ehrlich zu sein, BMW M-Autos waren nie die stärksten ihrer Konkurrenten, aber traditionell waren sie die geeignetsten Gleiswerkzeuge, wenn sie in würdige Hände kamen. Rezept bleibt bis heute treu, wobei der M4 auf der Strecke schneller agiler ist als beispielsweise der C63 AMG, während er in puncto Power hinterherhinkt.

Der M4 ist jedoch eine Bestie und kann von einem unerfahrenen Fahrer nur schwer kontrolliert werden. Die Einstellung des Hinterradantriebs und der plötzliche Drehmomentstoß des Twin-Turbomotors unter der Motorhaube machen es zu einer echten Handvoll, wenn Sie es hart anschlagen wollen. Der alte F10 M5 hatte die gleichen Probleme, während der neue einige von ihnen löste, indem er den Mix um Allradantrieb erhöhte und die Pferdestärke erhöhte. Der mit 600 PS ist sicherlich furchterregend, wenn Sie nicht wissen, was Sie tun.

Der Grund, warum ich das hervorheben möchte, ist, irgendwie zu begründen und zu erklären, wo M Performance-Modelle passen. Sicherlich ist das M2 das Auto, das jeder will, aber der

Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, habe ich bisher nur von Benzinfahrzeugen gesprochen, weil es die sind, die jeder will, wenn es um die Verfolgung von Tagen geht. Aber wenn es um moderne M Performance-Autos geht, begann die Geschichte mit einem Dieselmodell. An erster Stelle kam der , zusammen mit seinen Brüdern X5 und X6, die den gleichen Tri-Turbo-Dieselmotor in den M50d-Motiven verwendet haben. Später in diesem Jahr kam auch der M135i mit einer Benzinalternative auf den Markt Zu beachten ist, dass das neue Kapitel in der Geschichte der M Performance-Modelle mit einem Dieselmotor begann.

Dies beweist, dass sich BMW schon damals für Selbstzündungsmühlen auszeichnete und dies auch heute noch tut. Der F10 M550d xDrive verwendete die N57S-3-Liter-Sechszylinder-Dieselmühle, die von einem System aus drei Turboladern zwangsgepresst wurde. Dies machte ihn zum stärksten 3-Liter-Dieselmotor, der eine Zeitlang in einem Serienauto montiert war. Zwangsinduktionssystem bediente sich eines intelligenten Layouts, um sicherzustellen, dass das Fahrerlebnis den Erwartungen entspricht, die man von einem M Performance-Modell erwartet. Grundsätzlich haben die Ingenieure das Auto mit zwei kleinen Turboladern ausgestattet, die sehr schnell aufgerollt werden sollten, und einem größeren, das später die Rolle übernehmen würde. war richtig, alle Autos kamen mit xDrive und dies war im Wesentlichen notwendig, wenn man die Anzahl der Motoren berücksichtigt: 381 PS und 740 Nm Drehmoment.

Gleichzeitig enthielt der ursprüngliche M550d xDrive einige Besonderheiten der “normalen” 5er-Serie, die mit dem M Sport-Paket ausgestattet waren. Die seitlichen Lufteinlässe des Stoßfängers hatten Ferric-Grau-Akzente, während die Seitenspiegelabdeckungen einen ähnlichen Farbton verwendeten. Außerdem wurden dem Mix spezielle Räder und trapezförmige Auspuffspitzen hinzugefügt.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Die Geschichte blieb mit der neuen Version des M550d xDrive unverändert. Die G30-Generation verwendet dieselben Tricks, um sich von den anderen Modellen der M Sport 5-Serie abzuheben. Schauen Sie genau hin und Sie werden sogar einen zusätzlichen Ladeluftkühler hinter einer der Lufteinlässe vorne sehen. Die rechte Seite ist blockiert und bewirkt, dass selbst bei leichten OCD-Anfällen ein leichter Anfall auftritt, wenn sie die Asymmetrie bemerken. Bewegen Sie trotzdem Ihre Augen zur Seite und diese schönen 20-Zoll-Räder des Typs 668, und Sie könnten das alles vergessen. Sie machen dieses Ding in der Menge hervor, aber es ist wirklich schade, dass BMW das Auto mit Notlaufreifen liefert. Ein Auto mit so viel Drehmoment sollte geeignete Reifen verwenden, um das Fahrverhalten weiter zu verbessern.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Apropos Drehmoment, der neue G30 M550d xDrive hat auch einen neuen Motor unter der Haube, nicht nur ein anderes Aussehen. Es wurde zuerst unter der Motorhaube des BMW 750d installiert, und Sie erinnern sich vielleicht an ein besonderes Merkmal, das mit einem der teuersten Autos der Welt und einem der schnellsten gleichzeitig geteilt wurde. Als der 750d auf den Markt kam, erkannte die Automobilwelt, dass dies das zweite Serienauto der Welt ist, das derzeit ein Quad-Turbo-Setup verwendet. Der M550d verwendet einen 3-Liter-Reihensechszylinder-Dieselmotor mit vier Turboladern, der dem von Bugatti bei der Entwicklung des Chiron verwendeten Ansatz ähnelt.

Natürlich können die beiden nicht normal verglichen werden, aber wenn es um die Motoren geht, sind sie heute die einzigen Autos, die vier Turbolader verwenden. Sie können den M550d als “Volkswahl” oder als “günstigeres Auto” bezeichnen es ist auch nicht gerade billig. Verglichen mit dem Kaufpreis eines Bugatti wird er wie ein Schnäppchen erscheinen, aber mit dem Preis, den unser Tester bei einem unglaublichen Preis von 112.178 Euro erreicht, ist dies ziemlich nahe an dem, was Sie für einen M5 ausgeben würden. Dies macht dies zu einer schwierigen Wahl.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Ich weiß, für manche Leute hält der Vergleich keine Kerze, aber mit dem M5 ab 117.900 Euro in Europa sind die Chancen gut, dass er bei 140.000 liegt, was immer noch einen gewissen Spielraum zwischen dem M550d und dem fast voll optionalen M550d bietet fängt bei knapp über 87.000 Euro an.

Der Quad-Turbo-Dieselmotor bringt einige Verbesserungen gegenüber der Tri-Turbo-Version des alten Autos mit sich. In Bezug auf die reine Leistungssteigerung wäre man nicht völlig weggeblasen, denn der neue B57S-Motor leistet 400 PS und 760 Nm Drehmoment, eine Steigerung von 19 Pferden und nur 20 Nm Drehmoment. Trotzdem fühlt es sich so an, als wäre es ein anderes Tier.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Im Gegensatz zum N57S verwendet der B57S die vier Turbolader, um die Leistung nicht nur zu steigern, sondern auch zu verbessern und den Motor ansprechbarer zu machen. Während in der alten Mühle zwei kleine und eine große Turbine eingesetzt wurden, werden in der neuen Mühle zwei Sätze verwendet, die aus einer kleinen und einer größeren Turbine bestehen. Dies wurde getan, um die Gasannahme zu verbessern, und Sie können fühlen, dass es funktioniert. Bei 1.000 U / min genießen Sie bereits ein Drehmoment von 450 Nm. Genau das macht ein 3-Liter-Reihensechszylinder-Ottomotor von BMW am meisten. Wenn Sie 2.000 U / min erreichen, steht Ihnen das volle Drehmoment zur Verfügung, eine Verdrehung von 760 Nm geht zu den Rädern. bleibt bei 3.000 U / min und die volle Leistung von 400 PS wird bei 4.400 U / min erreicht. sollte ein Bild davon vermitteln, wie es sich anfühlt, dieses Ding zu fahren, besonders im Sportmodus. Dank der brillanten neuen Sitze der G30 5 Series erhalten Sie ein Drehmoment, das Sie ohne zu zögern nach vorne drückt, bis Sie den Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer erreichen. Vergleiche mit Güterzügen sind nur natürlich, ebenso wie solche mit Unglücksfällen oder alles, was zu einer reinen Macht inspiriert, sagen eine Lawine oder ein Erdbeben.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Wenn Sie das Auto starten, erreichen Sie in nur 4,4 Sekunden eine Geschwindigkeit von null bis 62 Meilen pro Stunde, aber es fühlt sich erheblich schneller an, wenn Sie es anhand des „Sitzes der Hose“ messen. Um die Dinge in die richtige Perspektive zu rücken, muss ich jedoch auch darauf hinweisen, dass das mit dem F10 M5 auf Augenhöhe liegt. Dies hängt vor allem mit dem dramafreien Start zusammen, der durch den Allradantrieb xDrive ausgelöst wird. Außerdem hat BMW das Getriebe im M-Modus für den Modus Sport besonders brutal konfiguriert. Die Kicks, die Sie nach dem Start des M550d in den Hinterkopf bekommen, sind nett, aber sie wirken zumindest für mich etwas künstlich. Es ist nicht so, dass ich sie nicht genossen habe, aber sie fühlen sich nicht natürlich an, genauso wie der Klang, den Sie dank des Active Sound Design-Systems in der Kabine hören.

ist wahrscheinlich das Schlimmste, was ich zum M550d xDrive sagen muss, aber niemand kann etwas dagegen tun: den Auspuff-Sound. Dies ist schließlich ein Diesel und von außen hört man nicht viel, selbst wenn man das Auto hart drückt. Einige Hersteller haben versucht, dieses Problem mit verschiedenen Tricks zu lösen. Audi fügte beispielsweise echte Lautsprecher in den Auspuff ein, um einen anderen Soundtrack zu emulieren, und obwohl es für einige funktionierte, fühlte es sich an, als ob es für andere Betrüger wäre. BMW hat nichts für diejenigen getan, die das Auto von außen genießen und sich mehr auf diejenigen konzentrieren, die einen verlockenden Soundtrack hören, der jedoch nicht zum Auto passt. Da sich BMW entschieden hat, ehrlich zu sein, was den B57S-Motor ausmacht, kann ich nichts dafür bemängeln, aber es wäre schön gewesen, wenn die Leistung dieses Tieres auch von einem verlockenden Sound nach außen begleitet würde.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

In Sachen Fahrspaß ist dies eines der besten Dieselautos, die Sie heute fahren können. Der niedrige Schwerpunkt und das geringere Gewicht im Vergleich zum F10 M550d machen die G30-Version zu einem besseren Allrounder. Drücken Sie das Auto fest an und es beginnt sich in Ecken zu neigen, aber es ist überraschend wendig für seine Größe. Mit einem Gewicht von 1.920 kg ist es definitiv nicht leicht auf den Füßen, aber es fühlt sich auf keinen Fall so sperrig an. Die adaptive Luftfederung wirkt Wunder, während die integrierte Aktivlenkung dafür sorgt, dass Sie sich wie auf einer Schiene in der Kurve befinden. Diese 5 Meter lange Limousine wirkt kompakter.

In der Stadt können Sie die Größe ohne Kopfschmerzen genießen. Hier zeigt die Active Integral Steering wahrscheinlich, warum es das Geld wert ist, da Sie auf engen Straßen problemlos navigieren können. ist besonders praktisch in Europa, wo die Straßen nicht annähernd so breit sind wie in den USA, und Sie sollten mich auf keinen Fall auf den engen Parkplätzen starten lassen. Allerdings muss man beachten, dass die Bodenfreiheit des M550d xDrive niedriger ist als bei den regulären Brüdern der Serie 5, aber das ist auch kein schrecklicher Kopfschmerz.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Drehen Sie das Wählrad auf den Komfort-Modus, und Sie werden den Stadtverkehr mit scheinbar endlosem Drehmoment genießen, da Sie wissen, dass Sie mit einem Tastendruck in den Sport-Modus wechseln und 90 Prozent der umliegenden Autos abreißen können. Die Dualität dieses Wagens beweist, dass M Performance-Fahrzeuge für Ihre täglichen Anforderungen an Geschwindigkeit und Komfort ausreichen.

Die wirklichen Konkurrenten, denen der M550d xDrive gegenüberstehen muss, kommen seltsamerweise aus dem Stall von BMW. Ja, in Anbetracht des Preises, den unser Tester hatte, würde ich den M5 als mögliche Alternative betrachten, selbst wenn man es unterlassen muss, optionale Funktionen hinzuzufügen. Der wirkliche Rivale, dem der M550d gegenüberstehen muss, ist der M550i. Der 465 PS starke V8-Motor unter der Motorhaube des M550i sorgt für einen schönen Soundtrack und macht das Auto in einer geraden Linie 0,4 Sekunden schneller als der M550d. Wenn man bedenkt, dass sie vergleichsweise günstig sind, müsste man die Optionen auf dem Tisch ziemlich sorgfältig abwägen.

Aber der M550d schlägt mit etwas zurück, was der M550i unmöglich erreichen kann: Reichweite. Da es sich um ein Dieselauto handelt, wird es mit einem Panzer gut 600 Kilometer zurücklegen, wenn es um Autobahnfahrten geht. Während unserer Zeit mit dem Pressefahrzeug sahen wir außerhalb der Stadtgrenzen einen Kraftstoffverbrauch von 5,6 l / 100 km (42 mpg), bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 60 km / h. ist etwas, von dem Sie mit einem M550i nicht träumen können, und es ist eine ähnliche Geschichte, wenn wir über den in der Stadt gemessenen Kraftstoffverbrauch sprechen.

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive - Quad-Turbos für die Menschen

Ich weiß, dass einige Leute sagen könnten, dass das Auftanken kein Problem für jemanden sein wird, der es sich leisten kann, mehr als 100.000 Euro für ein Auto zu zahlen, aber die Reichweite ist sogar für diese Leute von Bedeutung, da es mitten im Nirgendwo gestrandet ist, ist kein ansprechender Vorschlag zu irgendjemandem. Andererseits muss man darüber nachdenken, ob die Reichweite oder der Soundtrack eines V8-Benzinmotors wichtiger ist, und deshalb können wir keine endgültige Antwort geben, da dies von den persönlichen Vorlieben abhängt.

Die Erfahrung, die wir hinter dem Lenkrad des M550d xDrive gesammelt haben, hat jedoch gezeigt, dass dieses Leistungsniveau den Durst der meisten Autoliebhaber stillen sollte. Was wir am Ende erwarten, ist ein perfekt ausbalanciertes Auto, das Ihren Geldbeutel schont und gleichzeitig reichhaltig ist Adrenalinschüsse ins Herz.

M Performance-Modelle gibt es schon länger, als manche zugeben wollen. Sie waren in den achtziger Jahren mit Autos wie dem BMW M635i erstmals aufgetaucht, aber damals kannte sie niemand als M Performance-Wagen, da nicht einmal die Marke M richtig entwickelt wurde. Tatsächlich war der erste M5 aller Zeiten der E12 M535i, ein weiteres M Performance-Modell, wenn Sie so wollen. Heute haben sich die Dinge geändert, und BMW treibt M Performance-Autos mehr denn je voran und addiert sie sogar zu den Gesamtumsatzzahlen für die BMW M GmbH. …

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive – Quad-Turbos für die Menschen

TEST DRIVE: 2018 BMW M550d xDrive – Quad-Turbos für die Menschen

2018-07-25

Gabriel Nica

Die Erfahrung, die wir hinter dem Lenkrad des M550d xDrive gesammelt haben, hat bewiesen, dass dieses Leistungsniveau den Durst der meisten Autoliebhaber stillen sollte. Was wir am Ende tun, ist ein perfekt ausbalanciertes Auto, das den Geldbeutel schont und gleichzeitig viele Adrenalinschüsse bietet zum Herzen

Äußeres Appeal – 9

Innenqualität – 9

Feedback zur Lenkung – 8

Leistung – 10

Handhabung – 8

BMWness / Ultimate Driving Machine – 9

Preispunkt – 7

8,6

Die Erfahrung, die wir hinter dem Lenkrad des M550d xDrive gesammelt haben, hat bewiesen, dass dieses Leistungsniveau den Durst der meisten Autoliebhaber stillen sollte. Was wir am Ende tun, ist ein perfekt ausbalanciertes Auto, das den Geldbeutel schont und gleichzeitig viele Adrenalinschüsse bietet zum Herzen

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *